BRIMED Institut für Biomedizin
BRIMED Institut für Biomedizin

<< Neue

GESUNDES TRINKWASSER DURCH UMKEHROSMOSE

 

WAS IST UMKEHROSMOSE?

Funktionsprinzip und Wirkungsweise der Umkehrosmose:

Osmose basiert auf einem natürlichen Vorgang, durch den beispielsweise Pflanzen mit ihren Wurzelzellen Feuchtigkeit aus dem Boden ziehen. Der gleiche Vorgang findet im menschlichen Körper statt und bewirkt einen Austausch von Stoffen über die Zellmembran.

Trennt man zwei unterschiedlich befrachtete Flüssigkeiten durch eine Zellmembrane, so bewegen sich nach dem Prinzip der Braunschen Molekularbewegung Flüssigkeitsmoleküle zur weniger konzentrierten Lösung. Dadurch entsteht osmotischer Druck. Um aber möglichst reines Wasser zu gewinnen, wird auf der belasteten Seite ein Druck erzeugt, der wesentlich höher ist. Der Vorgang wird also umgekehrt und man verwendet den Ausdruck Umkehrosmose.

SCHEMA DER UMKEHROSMOSE UND GRÖSSENVERGLEICH EINZELNER MOLEKÜLE

 

Bei der Umkehrosmose wird mit einer den Arbeitsdruck erzeugenden Pumpe belastetes Wasser durch eine synthetische, halbdurchlässige (Semipermeable) Umkehrosmose-Membrane gepresst, die Wassermoleküle durchlässt, Unreinheiten des Eingangswassers jedoch nicht. Auf der einen Seite der Umkehrosmose-Membrane sammelt sich reines Wasser und auf der anderen Seite werden die Belastungsstoffe in den Abfluss geleitet bzw. durch die automatische Rückspülung über den Abfluss entfernt. Umkehrosmose wird überall dort eingesetzt, wo Wasser höchster Reinheit gefordert wird.

Das wichtigste Teil einer Umkehrosmose-Anlage ist die Umkehrosmose-Membrane. Die Qualität dieser Umkehrosmose-Membrane ist von entscheidender Bedeutung. Es gibt unterschiedliche Herstellungsverfahren und Qualitäts-Varianten, die selbstverständlich damit auch die Qualität des Umkehrosmose-Wassers und den Geschmack beeinflussen. Auch die Lebensdauer und die Rückweisungsrate der Belastungsstoffe ist davon abhängig. Wir verwenden in den USA hergestellte Umkehrosmose-Membranen von Filmtec (DOW Chemical).

 

AUFBAU EINER UMKEHROSMOSE-MEMBRANE

Um die Umkehrosmose-Membrane in ihrer zugedachten Funktion zu schützen, sind für eine grobe Vorfiltration Kohlefilter und Sedimentfilter vorgeschaltet. Um den Geschmack des Umkehrosmose-Wassers nochmals zu verbessern, kommt ein Postkohlefilter zum Einsatz, der nach der Umkehrosmose-Membrane und dem Vorratsbehälter eingebaut wird.

Sie entscheiden sich mit der Anschaffung der Umkehrosmose für die wirksamste und effektivste bisher bekannte Methode der Wasseraufbereitung. Mit Hilfe dieses Molekularfilters entfernen Sie bis zu 99% aller im Wasser befindlichen Belastungen. So haben Sie stets sauberes, quellfrisches Wasser in unbeschränkter Menge zur Verfügung - direkt aus dem Hahn. Lästiges Kistenschleppen entfällt.

 

   

Folgende Stoffe gehören nicht ins         Trinkwasser:

Schwermetalle
Agrarchemie / Nitrite, Nitrate
Hormone
Antibiotika
Viren / Bakterien / Zysten
Herbizide / Pestizide / Fungizide
anorganische Minerale / Salze
organische Chlorverbindungen (Trichlorhalomethane etc.)
Asbestfasern, Teerstoffe, radioaktive Teilchen u.v.a.

 

 

Wissenschaftler, Mediziner und Autoren warnen vor Leitungs-und Mineralwasser. Unser Körper ist nicht in der Lage, anorganische Mineralien  zu verwerten. Diese werden angelagert. Deshalb verkalken unsere Arterien genauso wie eine Wasserleitung.

 

 

 

Alle Stoffwechselvorgänge finden im wässrigen Milieu statt. Kein Lebensprozess funktioniert ohne Wasser.

 

 

  

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse legen den Schluss nahe, dass Wasser positive und heilsame Signale speichern kann, aber auch alle Informationen über Schadstoffe (negative  Frequenzen) mit denen es je in Kontakt gekommen ist, an den Organismus weitergibt.

 

 

 

Das Lymphsystem verfügt über Kanäle. In diesem System finden wichtige Prozesse statt. Lymphknoten arbeiten wie Filterstationen. Schlackstoffe und Substanzen werden abtransportiert, wertvolle Stoffe zugeführt. Womit? – unbefrachtetes hochohmiges Wasser!

 

 

 

Wenn der menschliche Organismus in seinem Leben pro Tag 1 g Schadstoffe abspeichert, sind das ca. 25 kg Schlacken und Ablagerungen in 70 Jahren. In der Folge von Verfettung und Verschlackung erhöht der Organismus den Blutdruck zum Ausgleich. Hoher Blutdruck aber ist die Folge mangelnder Durchlässigkeit des Zwischengewebes.

 

 

 

Die Versorgung der Zelle und des Zwischengewebes mit Wasser wird also gestört. Die Zelle wird unterernährt und gerät unter Stress. Um zu überleben, wächst sie unkontrolliert.

 Herzinfarkt, Schlaganfall, Rheuma, Krebs, Osteoporose sind ohne Zweifel mit Übersäuerung und mangelnder Sauerstoffzufuhr verbunden.

 

 

  

Wasser durchspült die Organe, reinigt die Zellen und das Bindegewebe, reguliert den osmotischen Druck der Zelle. Wasser hat jedoch keinesfalls die Aufgabe, den Körper mit Mineralien zu versorgen. Das behaupten nur die Hersteller von Flaschenwasser. Die Wirklichkeit sieht so aus, dass nur anorganische Stoffe wie Aminosäuren gebundene Minerale absorbiert werden. Dieser Vorgang findet in der Pflanze statt.

Eine Demineralisierung des  Körpers durch das Trinken vonmineralarmen Wasser ist nahezu unmöglich.

 

 

 

Über die Aufgabe der Niere - die in 24 Std ca. 180 l Wasserfiltert, bedarf es hier sicher keiner weiteren Erklärungen. Wenn jedoch die Niere infolge von Übersalzung, Übermineralisierung, Schwermetallbelastung ihre Aufgabe nicht erfüllen kann, steigt der ph-Wert im Blut und der rho-Wert (Ohm-Wert) sinkt und schafft damit ein Milieu, das bei den ernsthaften Erkrankungen unserer Tage häufig gefunden wird.

 

 

 

Je mehr Mineral-Wasser Sie jetzt trinken, um so mehr verstärken sich alle vorgenannten Symtome. Und so paradox es klingt: Je mehr Mineralwasser Sie trinken, um so mehr dehydrieren Sie. Ihr Körper trocknet aus, weil er die Übermineralisierung versucht auszugleichen. Dass Mineralwasser für die Gesundheit vorteilhaft sein soll, hat sich als Irrlehre erwiesen.

 

 

 

Anorganische Mineralsalze lagern sich an Cholesterin-Kristallen an. Bilden Verhärtungen, Verengungen, kurz: arteriosklerotische Plaques. Nur mineralarmes Wasser kann Ihrem Körper die langersehnte Luft verschaffen, kann den anorganischen abgelagerten Müll auslösen und wegspülen. Dies ist ein Beitrag zur besseren Gesundheit.

 

 

 

Wasser soll uns Protonen und Elektronen geben. Wenn keine vorhanden sind, werden unserem Körper welche entzogen. Dies macht krank und müde. Alle Lebensvorgänge laufen anaerob ab. Protonen und Elektronen bilden das uns gemässe Magnetfeld.

 

 

 

Wasser dient als Wärmeleitung, Transportmittel, Lösungsmittel, Puffersystem, Wärmehaushaltsausgleich, Füllstoff, Polsterung und Reinigungsvehikel.

 

 

 

Mit der Umkehrosmose-Technik besitzen wir eine noch nicht allgemein bekannte Methode, ohne chemischen und elektrischen Eingriff eine  Alternative zu schaffen, und uns eine nie versiegende Heimquelle zu erschliessen. Dieses hochohmige, reine klare Wasser, ist auf die Dauer billiger als alle anderen Lösungen. In wenigen Monaten haben Sie den Anschaffungspreis des Gerätes gegenüber Flaschenwasser wieder drin. Und kein Kisten- und Flaschentheater mehr !!!

Eine Investition, die sich lohnt,  denn die allerbeste Nachricht:

Das Wasser verändert seine innere kristalline Struktur nicht. Sie stellen zu Hause Ihr eigenes quellfrisches Wasser unbeschränkt her.

BRIMED Institut für Biomedizin

 

Telefon: 08152- 98280-0

Telefax: 08152- 98280-28

email:info@brimed.de

Besucher

 

Sowohl das Heilmittelwerbegesetz (HWG) als auch das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) verbieten, konkrete medizinische Aussagen zur Wirkweise des SCIO-Biofeedback-Systems zu machen.

Das SCIO-Biofeedback-System gehört ebenso wie viele andere Naturheilverfahren in den Bereich der Erfahrungsheilkunde. Diese Methode wird von der herrschenden Lehrmeinung der Schulmedizin nicht akzeptiert, da sie nicht wissenschaftlich nachweisbar ist.

Alle getroffenen Aussagen über Wirkungen, Eigenschaften und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten der SCIO-Therapeuten.



Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© BRIMED Institut für Biomedizin